Umgang mit Gesundheit und Krankheit von Mitarbeitern

Umgang mit Gesundheit und Krankheit von Mitarbeitern

„Produktivitätsverluste in Unternehmen entstehen durch Absentismus, aber auch dadurch, dass Menschen anwesend sind, (…) (Präsentismus).“ (Fissler & Krause, HDP Health Development Partners)
Erfahrene Führungskräfte mit disziplinarischer wie operativer Führungsverantwortung

  • Das eigene Rollenverständnis zwischen Fürsorgepflicht und Direktionsrecht in der Führung schärfen
  • Sich mit zentralen Aspekten gesundheitsförderlicher Führung auseinandersetzen
  • Sich mit der eigenen Vorbildfunktion in Bezug auf Selbstfürsorge auseinandersetzen

  • Möglichkeiten der Präventionsarbeit im Austausch mit Kollegen eruieren
  • Arbeitsrechtliche Grundlagen hinsichtlich krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit kennen
  • Sicherheit gewinnen beim Führen von Fürsorgegesprächen, Krankenrückkehrgesprächen, BEM-Gesprächen, Kritikgesprächen in Bezug auf unterschiedliche Zielsetzungen, Gesprächstechniken, Abläufe

  • Supervision eigener Fallbeispiele aus der beruflichen Praxis
  • Sich vorbereiten auf anstehende Gespräche
  • Sicherheit gewinnen bei der eigenen Positionierung und in Bezug auf das anstehende Vorgehen

Wir beschäftigen uns mit der Frage: Was ist Gesundheit überhaupt? Was bezeichnet man als krank?

Wir beleuchten den Fürsorgeaspekt der Führung und die Einflussmöglichkeiten, die ein Unternehmen im Rahmen eines betrieblichen Gesundheitsmanagements hat (die fünf Themenfelder betrieblicher Gesundheitsförderung).

Wir reflektieren die Rolle des jeweiligen Vorgesetzten und die zentralen Wirkfaktoren für Gesunderhaltung (Erkenntnisse der Salutogenes-Forschung).

Wir geben Input zu arbeitsrechtlich relevanten Aspekten im Umgang mit erkrankten Mitarbeitern und beleuchten damit das Weisungsrecht des Arbeitgebers.

Inputphasen wechseln sich mit Diskussionen und Gesprächsrunden ab, Einzelreflexion mit kollegialer Fallbearbeitung. In der Simulation von Gesprächen werden Unterschiede zwischen den verschiedenen Gesprächsformen erlebbar.
Anzahl der TN 6 – 12

Dauer: 2 Tage

Durchgeführt durch ein psychologisch-juristisches Trainerduo.

Die Veranstaltung findet inhouse statt. Räume und Ausstattung werden vom Auftraggeber gestellt.

Die TN bekommen Seminarunterlagen und eine Fotodokumentation des Erarbeiteten.